Plastizieren

Plastisch-therapeutisches Gestalten

Therapeutisches Plastizieren kann überall dort einwirken, 

wo im Leben Ungleichgewicht auftritt.

Als Material stehen Holz, Stein und vorwiegend Tonerde zur Verfügung.

Tonerde ist universell, ein Material, das die Erde schenkt.

Es lässt sich ohne Werkzeug mit Händen und Füssen bearbeiten.

Plastisch-therapeutische Übungen und plastisch-künstlerisches Schaffen können
Bemühungen und Anstrengungen entfachen, um Neues zu bilden.

Im Tun werden durch den eigenen Willen Heilkräfte aktiviert.

Kunsttherapie ist eine aktive Therapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Sie hat sich bewährt bei psychischen, psychosomatischen und organischen Erkrankungen, gesundheitlichem Ungleichgewicht, chronischen Beschwerden, konstitutionellen Schwächen, Entwicklungsstörungen, Suchtproblemen, Akutsituationen oder auch in der Prophylaxe.

Die Therapie wird, wenn möglich, in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt durchgeführt. Die Therapiekosten werden von den meisten Zusatzversicherungen

der Krankenkassen anteilmässig übernommen.

Liselotte Stohler
- Ausbildung an der Ausbildungs- und Arbeitsstätte
  für plastisch-künstlerische Therapie in Dornach
- Höhere Fachprüfung Kunsttherapie:
- Diplomierte Kunsttherapeutin (ED); Fachrichtung plastisch-therapeutisches Gestalten
- EMR, ASCA, EGK anerkannt

Ingrid Ott
- Diplomierte Lehrerin (AfaP)
- Ausbildung an der Ausbildungs- und Arbeitsstätte
  für plastisch-künstlerische Therapie in Dornach
- Diplomierte Kunsttherapeutin (ATKA)
- EMR, ASCA, EGK anerkannt